POstavPO

Architektonische Lösung:
Es handelt sich um ein Objekt mit einem Obergeschoss, in der Zwischenetage anstelle des Dachausbaus  ein Wandelgang, im ersten Stock ein "luftiger Raum" zur Erholung und Entspannung. Grundriss fünfeckig mit einer Kante des Fünfecks von 6 Metern, umgeben von einer fünfeckigen Terrasse mit einer Kantenlänge von 8,4 Metern. Das Erdgeschoss überdeckt mit dem Dachstuhl, mit teilweise sichtbaren Konstruktionselementen. Die Mitte des Grundrisses ist der Schornstein für die Möglichkeit des Beheizens des Objektes mit Abfallholz, Hackschnitzeln, oder Holzbriketts. An der breiteren Wand des Schornsteins in der Mitte des Objektes ein Aufzug für zwei Personen, bzw. ein Invalidenstuhl. In der Zwischenetage der Wandelgang, im ersten Stock der verglaste "luftige Raum". Das erste Geschoss mit verputzten Gemäuer, die Fassade in heller Farbe, das Obergeschoss verkleidet mit breiten Brettern, das Dach gedeckt mit Schablonen BETERNIT – Tschechische Schablone – Schieferimitation, Farbe  „Anthrazit“. Die Holzverkleidung, die Terrassenelemente und die Simsfliesen und Umrahmungen um die Fenster in Kombination der Farben weiß und grün.

Energetisch wirtschaftliche und passive Elemente:
Das Umfassungsgemäuer wird aus Wärmeisolationsblöcken Klima Plan ausgeführt, Verbundblöcke 38,5 cm, mit Spezialbaukleber geklebt (Beseitigung der horizontalen Fuge). Das Umfassungsgemäuer wird mit einem 7 cm starken, zertifizierten kompletten Wärmedämmungssystem isoliert.

Fenster und Türen werden mit 5-Kammerrahmen, gefüllt mit Polyurethan, mit verglaster Füllung mit Wärmegüterstand von 0,85 kW ausgeführt, ergänzt durch eine Zwischenglas – UV-Schutzfolie. Die Rahmen werden durch Polyurethan-Montageschaum zur Einschränkung der Wärmebrücke um den gesamten Umfang herum isoliert.

Die äußeren und inneren Fensterbänke werden ebenfalls in eine Schicht aus Polyurethanschaum eingesetzt.
Die Wärmeisolation in der Dachhaut erfolgt durch Verlegen von Elypan-Platten (gehärtete Polyurethanplatten mit Alufolie) der Stärke 120 mm.

Im Rundgang der "Aussichtsbalustrade" wird zwischen die Holzverkleidung und die Wände  7 cm starkes extrudiertes Polystyrol-Glassfoam.

Zum Heizen und zum Erwärmen des Wassers wird die Sonnenenergie mittels Sonnenkollektoren, Akkumulationstanks, oder einer anderen geeigneteren Technologie zum Zeitpunkt der Realisierung genutzt.
Die Beleuchtung des Objektes erfolgt unter maximaler Ausnutzung des natürlichen Lichtes – in der Mitte des Objektes von der "Aussichtsbalustrade" und durch ein günstig situiertes Dachfenster.

Die Wassereinsparungen werden durch den Einsatz von Kontaktbatterien und Sensoren erzielt, die Duschen werden durch Tretventile ergänzt, das WC durch einen Zweikammerspüler.

Die Zentralheizung wird neben der Nutzung des sonnengewärmten Wassers mit einer Regulierung ausgestattet, einzelne Heizkreise mit der Möglichkeit des eigenständigen Regelns.

Für die Herstellung des warmen Brauchwassers wird im größtmöglichen Maße die Solarenergie genutzt.
Die Fenster- und Türenöffnungen werden mit, vor den Fenstern befindlichen Jalousien zur Einschränkung der Windeinflüsse bestückt. 

PASSIVE HÄUSER
Ein Präsentationsprojekt des energetisch wirtschaftlichen und passiven Wohnens, erstellt in Zusammenarbeit und für den Cluster "NiPaS", gegründet im Rahmen des Operationsprogramms Industrie und Unternehmung durch Zusammenschluss von Unternehmern im Bauwesen in Zusammenarbeit mit der Südböhmischen Wirtschaftskammer.

 

Identifikation des Bauwerks: